Stefanie Sixt


© Stefanie Sixt, 2013

VITA
1973 Geboren in Augsburg
1994 Abitur, Hobein-Gymnasium Augsburg
1994-1995 Academie Beeldende Kunsten, Maastricht
1995-1999 Hochschule Augsburg, Kommunikations-Desing (AV Medien), Diplom-Designerin
2000 Gründung „sixt sense“, Projektlabel für Auftragsarbeiten und freie Kunstprojekte
seit 2010 Hochschule Deggendorf, Hochschule Coburg, Video Masterclass First Floor Gallery Harare (ZW)

SCHOLARSHIPS / AWARDS (selection)
2012 Stipendium im Künstlerdorf Schöppingen
2011 Silber Award der ITVA für „The Visual Rhythm of Dance“
2010 Silber Award der ITVA für „Alabama Song“
2006 Silber Award der ITVA für „1777“
2005 Special Award des IF Design für „Küchenphantasien“
1999 1. Preis des Mecon New Talent Award für Re-Design Kabel1 (Studentenarbeit)

SHOWS / FESTIVALS (selection)
2013  Intern. Wettbewerb L´Etrange Festival Paris (FR), Kurzfilmwoche Regensburg („Duck  Became Swan“)
Lange Nacht der Kunst, Augsburg („Sublimit(y) Water“)
Abraxas Theater, Augsburg („BCHIJ“)
Staatliches Industrie- und Textilmuseum, Augsburg („Architectonics“)
2012  Supermarket Art Fair Stockholm (SW); Harare International Festival of the Arts (ZW);  Göteborg Art Sound Festival (SW); Lange
Nacht der Kunst, Augsburg; Fringe Festival Stockholm (SW); Gallery Doppelgaenger, Teatro Forma, Time Zones Festival Bari (IT)
(„Transit“)
Staatliches Industrie- und Textilmuseum, Augsburg („Silestra“)
2011  Fringe Festival Stockholm (SW); Maximilianmuseum, Augsburg („Komo“)
2010  Intern. Wettbewerb Exground Filmfestival Wiesbaden, 7th Berlin International Directors  Lounge („Alabama Song“)
H2 – Zentrum für Gegenwartskunst, Augsburg („The Visual Rhythm of Dance“,  „Synchron“)
Madeiradig Festival (PT); Lab30, Medienkunstfestival Augsburg („Komo“)
2009  EMAF Osnarbrück, 5th Berlin International Directors Lounge („Virtuality“)
2007  Schaezlerpalais Augsburg („1777“)
2006  Städtische Galerie für Gegenwartskunst Dresden (CYNET)
2005  Löwenhof Frankfurt („Küchenphantasien“)