Maximilian Schranner

© Maximilian Schranner, 2013

HOMEPAGE

VITA
*1980 in Moosburg
seit 2003 Studium der Malerei und Bildhauerei bei Prof. Dengler,
Prof. Gerhart und Prof. Merz.
Abschluss mit dem Staatsexamen 2009 seit dem als freier Künstler tätig
Seit 2011 Mitglied des BBK
lebt und arbeitet in München und Berlin

SCHOLARSHIPS / AWARD
2013 Artist in Residence in Berlin
2012 Förderfläche Contemporary Art Ruhr, Forum & Medienkunst-Messe, Essen
2011 Förderfläche Contemporary Art Ruhr, Welterbe Zollverein, Essen
2010 europäische Kunststipendium Oberbayern im Baskenland
2010 Kunstrasen 2010, Bürgerverein Glockenbachwerkstatt; München
2006 Stipendium Luber
2005 Stipendium der Fanny-Carlita-Stiftung

SELECTED SHOWS
“tacker“ Vorentscheid „ersten Jahre der Professionalität“; BBK Galerie; München
“full scale“; Galerie LA GIRAFE; Berlin
“identity crisis“; Galerie Grabsdorf; München
“underworld“; Galerie f 5,6; München; (Kurator: Dina Renninger und Florence Bauer )
“C.A.R.“, Contemporary Art Ruhr – Talents, Zollverein, Essen (Kurator: Thomas Volkmann )
„hartu eta eman“, Sala Amarica, Vitoria, Spanien
“„nuture Mini ART Golf“, Flughafen Tempelhof Berlin
“„konnektor #13“, Forum für Kunst, Hannover
„14. Kunstpreis“, Kunstverein Aichach
„Gartenhaus der Kunst“, Bezugnahme – Beziehungen im Gartenhaus, München
„Die Poetik eines Mauervorsprungs“, AdbK, München
„Art of Engineering 2010“, Deutsches Technikmuseum, Berlin
„Bazonnale: Lust2010“, Weimar
„Bodegón“, Aiztogile 25, Vitoria-Gasteiz, Spanien
„transfer spanien“, Schafhof, Freising
„Senses 09“, exZKM, München
„Hortus Obscurus“, Museo Archeologico Nazionale di Napoli, Neapel
„Glaube, Liebe, Hoffnung”, St Lukas Kirche, München
„Hortus Obscurus II “, Staatliche Antikensammlung München
„Manöver“, Pathos Transport Theater, München
„professionelle kontaktneurosen“, Galerie Kult 21 , München
„Östliche Breite“, Galerie Intro, Vilnius; Kulturprogramm zur Förderung des EU-Beitritts